Es wird wieder närrisch...........aufgehts´s
Es wird wieder närrisch...........aufgehts´s

"Alter schützt vor Reichtum nicht" Erfolgreiche Aufführung unserer Theatergruppe Schwank in 3 Akten von Erich Koch

Elmar Sprich und Lena Wiesler. Für Lena war es der erste Auftritt.
Elmar Sprich und Lena Wiesler. Für Lena war es der erste Auftritt.

Am 07.01.2023 kam der ersehnte Tag. Endlich konnten unsere 10 Theaterspieler unter der Leitung von Christian Rombach zeigen, was Sie in den letzten Tagen einstudiert hatten.

Was da so alles passieren kann, wenn es um Geld geht, kann einen schon verwundern.

Doch der Reihe nach.

Barbara (Silvia Trefzer) will, dass Ihr Mann Johann (Marius Behringer) seinen Vater Otto (Elmar Sprich) ins Pflegeheim einweisen lässt. Otto hat angeblich über eine Million Schulden gemacht. Dann stellt Otto auch noch die Nachbarin Charlotte (Patricia Gutman) als Krankenpflegerin und die Landstreicherin Erna (Lena Behringer) als Köchin ein. Melitta die Postbotin (Sabrina Lais), weiß allerdings, dass Otto im Lotto gewonnen hat. Ihr Bekannter Jakob (Michael Sprich), soll als angeblicher Banker mit fingierten Anlagen dem Otto sein Geld abnehmen. Der Plan scheint zu gelingen, da Otto Ihn spontan als Privatsekretär einstellt, wobei Jakob mit der Stelle völlig überfordert ist.  Doch Ignaz (Dietmar Leib), ein Freund Otto´s durchschaut den Schwindel und ergreift Gegenmaßnahmen.

Barbaras Tochter Ina (Tanja Wiesler), ist in Frank (Philip Behringer), verliebt und glaubt sich seiner Liebe sicher zu sein. Als Frank dann noch eine andere Frau in der Stadt besucht, scheint die heile Welt der Liebenden zusammenzubrechen. Aber Otto verfolgt zusammen mit Ignaz seinen eigenen Plan und hat auch für seine Enkelin gesorgt.

 

Beim Theaterabend und in der Nachmittagsveranstaltung besuchten uns sehr viele Gäste wie schon lange nicht mehr. Mit viel Beifall wurden die Akteure belohnt. Vor allem den beiden Neuzugängen Lena Wiesler und Sabrina Lais wurde der Auftritt so erleichtert. Die Beiden haben Ihre Sache sehr gut gemacht. Madlen Behringer hatte in der Maske viel zu tun, um die Akteure richtig in Szene setzten zu können. Dies wurde dann durch die Beleuchtung und und Beschallung von Markus Schelb so richtig abgerundet.

 

Die "Original Finstergrundmusikannten" sorgten dann noch für Stimmung in der Halle.

 

Bericht von der BZ

Bericht Markräfler Tageblatt

(Text aus dem Theaterheft, Bilder mki)

 

Folgende Bilder stammen von einer Probe.

 

 

 

Jahreskonzert 2022 mit Drigentenwechsel und vielen Ehrunngen

Zum diesjährigen Jahreskonzert lud die Bergmannskapelle Wieden e.V. am 15.10.2022 in die Gemeindehalle Wieden ein. Eröffnet wurde der Abend von der Jugendkapelle Wieden. Die potenziellen Nachwuchsdirigenten Katharina Lais, Jessica Walleser und Michael Sprich konnten Ihr Können am Dirigentenpult zeigen. Mit den Stücken „Take it Easy“, „Vivo per lei“ und „Arrvial“ von der schwedischen Popgruppe ABBA haben sie die Zuhörer musikalisch unterhalten. Die Zugabe Longstreet-Dixi dirigierte dann der Chef (Hubert Behringer) persönlich.

Bevor Hubert Behringer nach 25 Jahren offiziell den Dirigentenstab an seinen Nachfolger Martin Wiesler übergab, eröffnete er das Jahreskonzert der Bergmannskapelle Wieden e.V. mit dem flotten Marsch „Mars de Medici“. Für seine langjährige Arbeit als Dirigent überreichte ihm Vorständin Ingrid Hillbrecht ein gestaltetes Portraitbild. Zudem wurde ihm durch die stellvertretende Präsidentin des Alemannischen Musikverbandes Birgit Ludin die silberne Verbandsnadel verliehen. Unter neuer Leitung durch den neuen Dirigenten Martin Wiesler ging es mit den Stücken „Hello“ von Adele, „Verdi“, „La Storia“, „Wo die Wolga fließt“ und „Music“ weiter. Zum Schluss konnte Hubert Behringer bei dem Lied „My Way“ sein Können am Altsaxophon zeigen. Mit großen Applaus und Standing Ovation seiner Musikkameraden und Musikkameradinnen bedankte sich Hubert Behringer nochmals für seine Zeit als Dirigenten bei der Bergmannskapelle Wieden e.V.. Er wird in der Bergmannskapelle nun als Es-Hornist musizieren. Bei den Ehrungen wurden für 25 Jahre Marianne und Michael Beckert, Klaus-Peter und Ramona Behringer, Jakob Dörflinger, Kathrin Fink, Carina Rombach und Heidi Schelb geehrt. Die goldene Ehrennadel erhielten für 40 Jahre Christof Behringer, Günther Klingele, Martin Lais und Bettina Wiesler. Martin Kimmig und Bernhard Behringer wurden zu 50 Jahre aktive Zeit in der Bergmannskapelle Wieden e.V. mit der großen goldenen Ehrennadel geehrt. Ingrid Hillbrecht bedankte sich im Namen der Bergmannskapelle Wieden e.V. bei allen Geehrten für die jahrelange Treue des Vereines und bedankte sich bei den Besuchern für ihr Kommen.

 

Die Bergmannskapelle bedankt sich für Ihren Besuch.  Auch einen herzlichen Dank an alle Freunde und Gönner. Der nächste Auftritt wird dann an der Bararfeier am 19.11.2022 sein.

Wir werden dieses Jahr den kirchlichen Teil Mitgestalten, und dann zusammen mit dem MGV Wieden und den "Original Finstergrundmusikanten" die weltliche Feier in der Gemeindehalle  gestallten.

 

Text:Svenja Behringer-mki/Bilder: mki

 

Zeitungsberichte: BZ:  Zum Konzert,   Zu den Ehrungen

 

Wieder einmal so richtig Fußball spielen!  Macht mit, habt Spaß!!!

Sommerfest 2022 mit Theater und viel Blasmusik.

Ein schönes Sommerfest durften wir erleben.

 

 

Nach der Coronabedingten Zwangspause durfte die Bergmannskapelle Wieden e.V. bei herrlichen Temperaturen zahlreiche Besucher und Besucherinnen am traditionellen

Sommerfest willkommen heißen.

Eröffnet wurde das Fest mit dem Fassanstich durch Bürgermeisterin Anette Franz. Danach hatten die 21 neuen Zöglinge ihren ersten Auftritt. Ganz aufgeregt waren die Kinder, aber sie absolvierten, unter der Leitung von Hubert Behringer, Ihren ersten Auftritt sehr gekonnt.

 

Seit März werden diese durch die ehrenamtliche Arbeit des Ausbildungsteam der Bergmannskapelle ausgebildet. Im Anschluss spielte die Jugendkapelle Wieden e.V. unter der musikalischen Leitung von Simon Behringer. Recht herzlich gratulierte Vorständin Ingrid Hillbrecht den Jungmusiker und Jungmusikerinnen, Julia Fischer, Lena Sturm, Lea Behringer, Annika Klingele, Kai Klingele, Tim Behringer, Lukas Kiefer, Andreas Walleser und Philipp Klingele welche im vergangenen Jahr das bronzene Leistungsabzeichen mit Bravour bestanden haben.

 

Leider war dies auch das letzte Konzert unter der Leitung von Simon Behringer. Simon muss aus beruflichen Gründen ausscheiden. An dieser Stelle einen herzlichen Dank an Simon, für seine Arbeit in den vergangenen Jahren. Die Jugendvertreter überreichten Simon dann noch einen Geschenkkorb und bedankten sich für seine Arbeit.

 

Zum Höhepunkt des Festwochenende konnte die Theatergruppe unter der Regie von Christian Rombach endlich wieder in eine andere Rolle schlüpfen und die Zuschauer und Zuschauerinnen unter dem Stück „Die Männerwallfahrt“ zum Lachen bringen.

Die seit Wochen geplante Männerwallfahrt zum hl. Georg steht an. Doch zum Abmarsch ist der Mesner Flori, gespielt von Michael Sprich, nicht aufzufinden. Zum Schrecken aller, bringen ihn Kirchenratsvorsitzender Konrad, gespielt von Udo Gramespacher und Bürgermeister, alias Marius Behringer, ohnmächtig und regungslos in das Pfarrhaus. Niemand weiß sich zu helfen, bis der Pfarrer, gespielt von Elmar Sprich, feststellt, dass er total betrunken ist! Flori hat sich die heilvollen Ratschläge des Herrn Pfarrers, die er in der Frühmesse bei der Predigt gegen den Alkohol gegeben hat zu Herzen genommen und umgesetzt. Er zeigte anschaulich, wie sich ein Wurm im klaren Wasser munter bewegt und im Alkohol sofort abstirbt. Das beherzigte Flori und trank gegen seinen Bandwurm nicht nur einen sondern gleich mehrere Schnäpse. Bevor die Wallfahrt nun endlich starten konnte, passiert die Katastrophe. Rosl die Frau vom Bürgermeister, gespielt von Silvia Trefzer, bringt der Pfarrköchin Laura, alias Tanja Wiesler, ihren Losgewinn aus der Tombola, den sie im Schützenheim vergessen hat. Ein kleines Päckchen, was es in sich hat: Eine schwarze Spitzengarnitur – Echt sexy! Und in diesem Moment kommt auch der Pfarrer wieder zurück, um ihm diesen Anblick mit der Pfarrköchin, dem Mesner, dem Kirchenratsvorsitzender und dem Bürgermeister mit dem heißen Losgewinn zu ersparen, stecken Franz und Konrad schnell einen Teil ein und meinen die Situation gerettet zu haben. Doch am nächsten Tag nach der Männerwallfahrt finden die beiden Ehefrauen Rita, gespielt von Anita Born und Rosl die Reizwäsche in den Hosensäcken bei ihren Männern und schütten ihr Herz bei dem Pfarrer aus, weil sie denken, dass die beiden Männern ihnen bei der Wallfahrt fremdgegangen sind. Das ganze Dorf steht Kopf und wer hätte sich träumen lassen, dass sogar der Herr Pfarrer der Urheber dieser Aufregung war, denn er hat selbst diese „Winterwäsche“ unbewusst bezahlt – mit dem Los, dass er seiner Köchin am Schützenball gekauft hat. So hat sich doch zum Schluss alles noch aufgeklärt und die beiden Damen Rosl und Rita sind froh, dass ihre beiden Männer sie nicht betrogen haben.

 

Am Sonntag wurde das Festwochenende mit dem Frühschoppen des Musikverein Geschwend unter der Leitung von Dominik Hierholzer eröffnet. Am Nachmittag wurden die zahlreichen Besucher und Besucherinnen durch die Trachtenkapelle Häg-Ehrsberg und durch unseren Patenverein dem Musikverein Utzenfeld musikalisch unterhalten.

 

Die Bergmannskapelle bedankt sich bei allen die an diesem Wochenende in irgendeiner Weise an diesem Sommerfest mitgeholfen haben.

Vor allem einen herzlichen Dank an die vielen Gäste für Ihren Besuch.

Es hat wieder einmal so richtig Spaß gemacht, nach so langer Zeit ein Fest, und dann noch bei solch einem Wetter, zu veranstalten.

 

Frühschoppenkonzert auf dem Knöpflesbrunnen

War ein toller Tag, bei herrlichem Wetter. Hat Spaß gemacht. Herzlichen Dank an Wirtin Alexandra und Ihr Team.

So

20

Jun

2021

Martin Wiesler, unser neuer Dirigent

Foto: mki
Foto: mki

Martin Wiesler übernahm im Frühjahr 2021 den Taktstock von Hubert Behringer, der die Kapelle 25 Jahre mit großem Erfolg leitete.

 

Besonders stolz sind wir darauf, dass Martin aus den eigenen Reihen stammt. 

Er begann seine Ausbildung 1995 in der Bläserjugend Wieden auf der Trompete.

 

Bereits 1998 legte er auf der Posaune das bronzene und 2007 das silberne-Jungmusikerleistungsabzeichen ab.

 

In der Bergmannskapelle verstärkte Martin ab 1998 das Posaunenregister. 

 

Für die Aufgabe als Dirigent der "Bläserjugend Wieden" die er von 2007- 2016 leitete, absolvierte Martin 2007 den Kurs "Einführung in die Orchesterleitung" in Staufen.

Martin gehört auch zu den Gründungsmitgliedern unserer Fastnachtsmusikgruppe, den "Bergteufeln".

 

Ebenso unterstützte er ab 2006 drei Jahre die "Original Finstergrundmusikanten"

 

Bereits 2014 stellte Martin sein Können unter Beweis, als er krankheitsbedingt die Vertretung von Hubert Behringer übernahm. Das Kirchenkonzert der Bergmannskapelle in Zusammenarbeit mit dem Männergesangsverein war ein voller Erfolg.

Hierfür nochmals vielen Dank Martin.

 

Auf die Frage hin, was ist Dir als Dirigent der BMK wichtig sagte er:

 

"Den Spaß an der Musik, sowie die Kameradschaft im Verein zu erhalten und zu pflegen"

 

Wir wünschen Martin alles erdenklich Gute bei seiner neuen Aufgabe.

1 Kommentare

Fr

11

Jun

2021

Der 5. Baden-Württembergische Bergmannstag in Neubulach musste abgegesagt werden.

Liebe Freunde und Mitglieder des Bergwerks Neubulach.

Es hätte so schön werden können. Die befreundeten Bergmannsvereine hatten ihre Teilnahme zugesagt, die Festschrift war gedruckt, die Reihenfolge des Festzuges skizziert, die Musiker und Künstler für das große Festwochenende gebucht und dann?

Wir scheuen uns fast das Wort in den Mund zu nehmen. Wir alle wissen was gemeint ist. Die Welt ist für viele von uns anders geworden. Wir sind betroffen, verärgert hilflos, deprimiert, zumeist auch ratlos und können trotz allem froh sein, wenn wir durch die Pandemie keine Familienangehörigen, Freunde oder liebe Bekannte verloren haben.

DIe Enttäuschung sitzt tief und wir haben uns vielleicht auch gerade deshalb entschlossen, einen kleinen Teil unseres abgesagten Bergmannstages virtuell darzustellen. Wir sind uns bewußt, daß wir mit unseren Bildern, Videos und Dokumenten die persönlichen Kontakte  während des Festes nicht ersetzen können, Gehen Sie trotzdem mit uns mit. Sie werden feststellen: Es hätte wirklich so schön werden können - Glück auf.

 

So der ofizielle Text zur Absage dieses großen Events.

Auch die Bergmannskapelle Wieden hätte mit Tanz und Musik an diesem großen Festwochenende teilgenommen.

Trotz allem, eine herzliches Dankeschön für die Einladung. Bestimmt gibt es wieder mal eine Gelegenheit unsere Freunde in Neubulach zu besuchen.

Der große Festumzug konnte zwar nicht stattfinden. Aber was ist virtuell nicht alles möglich, sehen Sie selbst.

 Wir wünschen euch für die Zukunft alles erdenklich Gute und viel Erfolg mit eurem Besucherbergwerk.

Hier der Link zum Besucherbergwerk Neubulach

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
0 Kommentare

So

11

Apr

2021

Nach 25 Jahren Dirigent der Bergmannskapelle, übergibt er den Taktstock an Martin Wiesler

25 Jahre, eine lange Zeit. In der Hubert die Bergmannskapelle geprägt hat. Viele erfolgreiche Auftritte durften wir unter Seiner Stabsführung erleben. Hubert ist es als vierter Dirigent, der Bergmannskapelle gelungen, die Aufbauarbeit seiner Vorgänger weiterzuführen und auszubauen. Schon vor seinem Antritt als Dirigent arbeitete er sehr intensiv an der Jugendausbildung.

 

Seine musikalische Laufbahn begann bereits in jungen Jahren in der Bergmannskapelle als Klarinettist und Saxophonist.

 

1977 gründete Hubert aus der Tradition der damals in den sechziger Jahren sehr beliebten „Bauernkapelle“ die „Original Finstergrundmusikanten“, die inzwischen in Zusammenarbeit mit seiner Tochter Ramona, bis heute von ihm geleitet wird. Neben den "Finstergrund Musikanten" spielte er aber auch viele Jahre bei den "Bender Buebe"  und später über 15 Jahre bei dem „Spitzdobel-Echo“ als Trommler, Klarinettist, Saxophonist und Sänger mit.

 

1994 übernahm Hubert Behringer die Jugendausbildung die er seitdem inne hat. In dieser Zeit hat er, mit Seinem Ausbilderteam, weit über 100 Jungmusiker(innen) erfolgreich in Theorie und Praxis ausgebildet.

 

1994 übernahm Hubert Behringer zum ersten Mal auch die Leitung der Jugendkapelle Wieden. Hubert übernahm ab 2000 nach Denis Laile  bis 2006 ein weiteres Mal die Leitung der Jugendkapelle.

 

Neben den musikalischen Leitungsabzeichen Bronze, Silber und Gold absolvierte Hubert Behringer auch erfolgreich den Ausbildungslehrgang C2 an der BDB-Akademie sowie den Dirigentenlehrgang C3.

 

Aufgrund seiner vielseitigen ehrenamtlichen Tätigkeiten wurde Ihm am 02.03.2013 von Bürgermeister Berthold Klingele die Ehrennadel des Landes Baden-Württemberg überreicht.

 

Hubert, wir können Dir nicht genug Danken für Deine geleistete Arbeit.

 

Wir hoffen, dass Du weiterhin viel Spaß haben wirst, wenn wir zusammen Musizieren.

 

Martin, dir wünschen wir für die Zukunft alles erdenklich Gute und noch mehr Spaß mit uns zu Arbeiten.

 

 

 

Hier ein Bericht der Badischen Zeitung

 

 

0 Kommentare

So

11

Apr

2021

Ehrenbürger und langjähriger Direktor der Gundschule Wieden/Utzenfeld, Xaver Schwäbel ist gestorben.

Wer kannte Ihn nicht, unseren Ehrenbürger, unseren ehemaligen Schuldirektor der Grundschule.

 

Viele unserer Vereinsmitglieder hatten schon Unterricht bei Ihm. Er konnte dabei auch sehr streng sein. Dennoch war er ein guter Lehrer.  Es war Ihm auch sehr wichtig das die Kinder musikalisch gefördert wurden. Dadurch leistete er sehr viel Vorarbeitet für die spätere musikalische Ausbildung in der Bergmannskapelle. Dafür sind wir Ihm und der Grundschule Wieden/Utzenfeld sehr dankbar.

 

Zusammen mit Sigfried Klingele veröffentlichte er, anlässlich der 650 Jahr Feier, 1993 das Buch "Wieden, Geschichte eines Schwarzwalddorfes"  

 

2012 führten die Wiedener Vereine das von Ihm geschriebene Historenspiel " Die Nacht der Entscheidung"  Es geht dabei um den Kampf Georg Herweghs um Demokratie, Freiheit und soziale Gerechtigkeit.

 

Das war damals eine tolle Sache, zumal es die Zusammenarbeit der Vereine ganz besonders förderte.

 

Die Gemeinde Wieden und die Bergmannskapelle verlieren in Xaver Schwäbel, einen Freund und Gönner.

 

Xaver Schwäbel wird uns immer in Erinnerung bleiben.

 

Hier ein Bericht der Badischen Zeitung

 

0 Kommentare

So

27

Dez

2020

Corona, keine musikalischen Aktivitäten mehr in diesem Jahr

Liebe Freunde der Bergmannskapelle Wieden e.V.

 

Auch wir wurden von der Corona-Pandemie ausgebremst.
Bedeutet keinerlei Probenaktivität, alle geplanten Veranstaltungen und Teilnahmen an Veranstaltungen sind bis auf weiteres abgesagt.

 

Wir sind froh, dass Wieden bisher von einer größeren Infektionswelle verschont bleib. Dies ist sicherlich auch den Maßnahmen geschuldet die das Ausbreiten der Krankheit bremsen sollte. Wir alle sind bisher mit einem blauen Auge davongekommen. Hat aber auch die Folge das alle Tätigkeiten der Vereine, auch hier in Wieden, fast zum Erliegen gekommen sind. Wir bedauern das sehr. Hoffen aber in absehbarer Zeit wieder für Sie Musizieren zu können.

 

Die Bergmannskapelle wünscht allen Gesundheit und viel Kraft um durch diese ungewöhnliche Zeit zu kommen.
Das neue Jahr wird hoffentlich etwas angenehmer enden, wie das Diesjährige.

 

 

 

Martin Kimmig Webmaster

 

 

0 Kommentare

Sa

26

Dez

2020

2020 leider ohne Jahreskonzert, hier ein paar unsortierte Bilder von den Konzerten in den vergangenen Jahren.

0 Kommentare

Sa

11

Jan

2020

"Oh mein Gott, Herr Pfarrer" Titel für das diesjährige Theater

Gruppenbild  mit allen Akteuren und Helfer hinter den Kulissen
Gruppenbild mit allen Akteuren und Helfer hinter den Kulissen

 

 

Dieses lustige Theater haben wir im Januar 2020 gespielt. Leider können wir aus gegebenem Anlass dieses Jahr kein neues Stück präsentieren.

 

Aber wir sind zuversichtlich, dass auf Januar 2022 ein neues Stück für Sie einüben können. Wir freuen uns schon darauf.

 

Also, bis bald.......

 

 

 

Pfarrer Jackob braucht ein neues Taufbecken, das bisherige ist undicht.

 

Aber woher das Geld nehmen, sowas ist furchtbar teuer.

 

Zusammen mit seinen Freunden Charly und Otto schmiedet er einen Plan, wie man an das Geld rankommen könnte.

 

Nicht ohne Folgen.

 

 

 

Christian Rombach hatte ein glückliches Händchen bei der Wahl des Stückes.

 

 

 

Alle wichtigen Informationen zu diesem Stück und die Namen der Akteure finden Sie in dem Download.

 

 

 

Nach der Vorstellung spielten die "Original Finstergrundmusikannten" zum Tanze auf.

 

Die Bergmannskapelle bedankt sich für Ihren Besuch.

 

Bis zum nächstenmal, in diesem Theater

 

Bericht der BZ von Paul Berger vom 15.01.2020 hier

 

Hier finden Sie mehr Informationen zum Stück und zu den Schauspielern.
flyer_v02.pdf
Adobe Acrobat Dokument 5.2 MB

Veranstaltungen

16.02.2023  Landfeuerwehrfrauenball

18.02.2023 MGV/BMK Kinderfastnacht und Preismaskenball

Mitgliedschaft

Werden Sie Fördermitglied

der Bergmannskapelle und

unterstützen Sie unsere Arbeit.

 

Förderantrag
neuer_Förderbeitrag_2019.pdf
Adobe Acrobat Dokument 96.2 KB